Anlaufstellen

Den in den Willkommensinitiativen aktiven Ehrenamtlichen kommt in der Flüchtlingsarbeit eine wichtige Mittlerfunktion zu Sozialdiensten und Rechtsberatung zu.

Die Rechtsberatung selbst (Asyl- und aufenthaltsrechtliche Beratung, Vertretung in Verwaltungsverfahren einschließlich Auskunftsersuchen, Antragstellung, Rechtsmittel etc.) und die Sozialberatung – im Hinblick auf Aufenthalt, Lebensunterhalt, Wohnraum, Schul- und Ausbildung, Arbeit und Gesundheit – obliegt hingegen den dafür zuständigen professionellen → Flüchtlingsberatungsstellen und → Fachberatungsstellen.

Unterstützung der Ehrenamtlichen Flüchtlingsarbeit

Zur Stärkung des ehrenamtlichen Engagements in der Geflüchtetenarbeit gibt es seit Frühjahr 2018 in jedem Kölner Stadtbezirk hauptamtliche Unterstützung. Diese Aufgabe teilen sich jeweils eine Ansprechperson bei einem freien Träger und eine bei der Stadt Köln.

Als Bindeglied zwischen Stadtverwaltung und anderen Institutionen sind die → bezirklichen Ansprechpersonen die zentrale → Anlaufstelle im Bezirk für Fragen zum Thema Ehrenamt und geflüchtete Menschen.

Sie beraten und unterstützen die Willkommensinitiativen in allen bezirklichen Belangen, wie zum Beispiel bei stadtteil- und themenbezogenen Vernetzungen; sie helfen bei der Suche nach Räumlichkeiten, nach Trägern oder nach Angeboten. Darüber hinaus sind sie den Willkommensinitiativen bei der Beantragung von Fördermitteln behilflich. Bezirksübergreifende und gesamtstädtische Informationen werden von ihnen aufbereitet und den Willkommensinitiativen zur Verfügung gestellt.

Die Beratung und Vermittlung von ehrenamtlich Interessierten und Engagierten übernehmen die Koordinierungsstellen der freien Träger. In Zusammenarbeit mit Flüchtlingsunterkünften, Willkommensinitiativen, Einrichtungen und Vereinen im Stadtbezirk gewinnen sie Engagierte (Einheimische und Geflüchtete), entwickeln bedarfsgerechte Angebote und vernetzen Multiplikator*innen. Begegnung und Miteinander im Stadtteil zu ermöglichen und Integration zu fördern, stehen im Mittelpunkt ihrer Aufgaben.

Die beiden für einen Stadtbezirk zuständigen Ansprechpersonen arbeiten zusammen. Darüber hinaus kooperieren sie mit dem stadtweit agierenden → Forum für Willkommenskultur, dem → Arbeitskreis Muslimischer Flüchtlingsarbeit, dem → Kommunalen Integrationszentrum sowie weiteren Initiativen zur Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements.

Die interaktive Karte bietet eine Übersicht der Anlaufstellen in den Bezirken und bezirksübergreifend. Eine Übersicht über die ehrenamtlichen Kölner Willkommensinitiativen finden Sie unter → Mitmachen.

Karte anzeigen gmap frame Bild

Zum Aktivieren der eingebetteten Karte bitte auf den Icon-Button klicken. Durch das Aktivieren werden Daten an den jeweiligen Anbieter übermittelt. Weitere Informationen können unserer Datenschutzerklärung entnommen werden.

 

Interkulturelle Zentren in Köln

Seit 40 Jahren fördert die Stadt Köln die Entwicklung von Interkulturellen Zentren und finanziert ihre Arbeit mit. Sie sind ein wesentliches Element der Integration, weil sie in besonderer Weise Raum für Begegnung, Austausch und Unterstützung für Neubürger bieten. Dabei stellen sie keineswegs Nischen für Menschen mit Migrationshintergrund dar, sondern sind ein Bestandteil der Kölner Aufnahmegesellschaft für Vielfalt, Teilhabe und Zusammenhalt.

In vielen Bereichen der Interkulturellen Zentren findet bürgerschaftliches Engagement statt.

Zudem bieten Interkulturelle Zentren weitere Vielfältige Angebote und Projekte an wie z.B.:

  • Sozialberatung
  • Berufliche Orientierung und Förderung
  • Sprachförderung Deutsch und muttersprachliche Angebote
  • Unterstützung und Hilfen für Kinder und Jugendliche, Familien und Senior*innen
  • Feste und Feiern
  • Informationsveranstaltungen
  • Freizeitangebote

Die → Übersichtskarte zeigt die verschiedenen Standorte der Zentren im Stadtgebiet. Gleichzeitig besteht die Möglichkeit, nach verschiedenen Schwerpunkten der Zentrenarbeit zu suchen und mit den jeweiligen Zentren in Kontakt zu treten.

(Stand, Februar 2020)